Mittwoch, 24.05.2017 19:47 Uhr
Artikel lesen
 

02.12.2016 | 09:08 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Michael Rüf und Sabine Weber

 
 
 

TopNews 2, Familienurlaub

 

Skifahren in Wagrain: Auf drei Seilen über den Ort

Der Skiort Wagrain im Salzburger Land hat den Luxus an beiden Talseiten ein Skigebiet zu haben.

Hoch über dem Paradies. (c) Atelier Oczlon

Sporthotel Wagrain. (c) Fabian Lassnig, Michael Grössinger

Der Skiort Wagrain im Salzburger Land hat den Luxus an beiden Talseiten ein Skigebiet zu haben. Auf der Ostseite startet die Skischaukel nach Flachau und auf der Westseite die Skischaukel nach St. Johann im Pongau. Wer aber zwischen beiden Skigebieten wechseln wollte, musste mit dem Skibus den Ort durchqueren. Das heißt von der Bergbahn zur Busstation laufen, auf den Bus warten, im Bus sitzen und von der Bushaltestelle zur Bergbahn laufen. Etwas mühsam. Mit der Errichtung der Pendelbahn G-Link zwischen beiden Skigebieten ist das vorbei. Auf drei Seilen bringt die Gondel die Skifahrer komfortabel über den Ort. Und der Blick auf den Ort ist auch noch einzigartig.

 

Wagrain ist von München aus in gut zweieinviertel Stunden zu erreichen. Zuerst geht es über die A8 und die Tauernautobahn bis nach Bischofshofen. Auf die Bundesstraße Richtung Zell am See wechseln und bis St. Johann im Pongau fahren. Von dort aus sind es noch gut 10 Minuten nach Wagrain. Auf den österreichischen Autobahnen herrscht Vignettenpflicht.

Kostenfreie Massage auf der Piste

Das Skigebiet hat 120 Pistenkilometer sowie 44 Lifte und Bahnen. Die Seilbahnen sind insbesondere Richtung Flachau sehr modern. Viele Sessellifte sind mit Wetterhauben und Sitzheizung ausgestattet und sind für den komfortablen Ein- und Ausstieg kuppelbar.  Richtung St. Johann sind noch einige ältere Lifte zu finden, die aber in der nächsten Zeit ausgetauscht werden sollen. Jeden Freitag bieten die Bergbahnen Wagrain einen speziellen Service an. Am Berg wird ein Zelt aufgestellt in dem die Gäste wie Weltcupfahrer aufs Skifahren vorbereitet werden.

 

Profis massieren die Skifahrer kostenfrei und machen Ihre Muskeln fit für den Skitag. Unser persönlicher Tipp ist die große Runde durchs Skigebiet. Von Wagrain geht es zuerst nach Flachau, zurück nach Wagrain, mit dem G-Link auf die andere Talseite, weiter nach St. Johann Alpendorf und wieder zurück. Die Tageskarte kostet in der Hauptsaison 50 Euro und die 6-Tageskarte 249,50 Euro.

Gegenüber der Bergbahn

Wie waren im Sporthotel Wagrain untergebracht.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Abenteuer & Reisen

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 1, Ökotourismus

Seilbahnen sind weltweit die sichersten Verkehrsmittel

(14.04.17)

Seilbahnen bringen einen sicher und nachhaltig auf die schönsten Gipfel. Was aber, wenn es zu einer Panne kommt. Experten raten zur Geduld. Eine...

mehr lesen
TopNews 2, Reisen - Reportagen

El Gouna: Die wunderbare Welt des Samih Sawiris

(07.04.17)

Schon früh schufen die Ägypter Bauten, die über Jahrhunderte Touristen verzauberten. Mit El Gouna am Roten Meer und am Rande der Arabische Wüste...

mehr lesen
TopNews 1, Familienurlaub

Alleinreisen im Wohnmobil - so großartig kann das sein!

(30.03.17)

Frauen entdecken das Wohnmobil und damit die Freiheit. Abseits überfülltern Hotelanlagen erobern sie die Straßen Europas. WIr haben für Sie die...

mehr lesen
TopNews 1, Familienurlaub

Arlberg: Pistenvergnügen so weit die Skier tragen

(13.03.17)

Unterwegs in Österreichs größtem zusammenhängenden Skigebiet. Die Skiregion am Arlberg liegt an der Grenze zwischen Tirol und Vorarlberg, umfasst 305...

mehr lesen
Familienurlaub

Elf Gründe für Montenegro

(11.03.17)

Ob sonnige Strände, schneebedeckte Berge, endlose Hochebenen und tiefe Schluchten, smaragdgrüne Flüsse und stille Gletscherseen, antike Küstenstädte...

mehr lesen
Familienurlaub, News

Die Runde über Korita: Montenegros schönste Straße

(10.03.17)

Grad so groß wie Schleswig-Holstein, überrascht Montenegro mit landschaftlicher Vielfalt und wilder Natur. Ein Geheimtipp aber ist auch die...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe