Freitag, 24.02.2017 09:03 Uhr
Artikel lesen
 

02.12.2016 | 09:08 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Michael Rüf und Sabine Weber

 
 
 

TopNews 2, Familienurlaub

 

Skifahren in Wagrain: Auf drei Seilen über den Ort

Der Skiort Wagrain im Salzburger Land hat den Luxus an beiden Talseiten ein Skigebiet zu haben.

Hoch über dem Paradies. (c) Atelier Oczlon

Sporthotel Wagrain. (c) Fabian Lassnig, Michael Grössinger

Der Skiort Wagrain im Salzburger Land hat den Luxus an beiden Talseiten ein Skigebiet zu haben. Auf der Ostseite startet die Skischaukel nach Flachau und auf der Westseite die Skischaukel nach St. Johann im Pongau. Wer aber zwischen beiden Skigebieten wechseln wollte, musste mit dem Skibus den Ort durchqueren. Das heißt von der Bergbahn zur Busstation laufen, auf den Bus warten, im Bus sitzen und von der Bushaltestelle zur Bergbahn laufen. Etwas mühsam. Mit der Errichtung der Pendelbahn G-Link zwischen beiden Skigebieten ist das vorbei. Auf drei Seilen bringt die Gondel die Skifahrer komfortabel über den Ort. Und der Blick auf den Ort ist auch noch einzigartig.

 

Wagrain ist von München aus in gut zweieinviertel Stunden zu erreichen. Zuerst geht es über die A8 und die Tauernautobahn bis nach Bischofshofen. Auf die Bundesstraße Richtung Zell am See wechseln und bis St. Johann im Pongau fahren. Von dort aus sind es noch gut 10 Minuten nach Wagrain. Auf den österreichischen Autobahnen herrscht Vignettenpflicht.

Kostenfreie Massage auf der Piste

Das Skigebiet hat 120 Pistenkilometer sowie 44 Lifte und Bahnen. Die Seilbahnen sind insbesondere Richtung Flachau sehr modern. Viele Sessellifte sind mit Wetterhauben und Sitzheizung ausgestattet und sind für den komfortablen Ein- und Ausstieg kuppelbar.  Richtung St. Johann sind noch einige ältere Lifte zu finden, die aber in der nächsten Zeit ausgetauscht werden sollen. Jeden Freitag bieten die Bergbahnen Wagrain einen speziellen Service an. Am Berg wird ein Zelt aufgestellt in dem die Gäste wie Weltcupfahrer aufs Skifahren vorbereitet werden.

 

Profis massieren die Skifahrer kostenfrei und machen Ihre Muskeln fit für den Skitag. Unser persönlicher Tipp ist die große Runde durchs Skigebiet. Von Wagrain geht es zuerst nach Flachau, zurück nach Wagrain, mit dem G-Link auf die andere Talseite, weiter nach St. Johann Alpendorf und wieder zurück. Die Tageskarte kostet in der Hauptsaison 50 Euro und die 6-Tageskarte 249,50 Euro.

Gegenüber der Bergbahn

Wie waren im Sporthotel Wagrain untergebracht.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Abenteuer & Reisen

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 1, Ökotourismus

Hoch zu Ross unterwegs in Kos auf Kos

(29.12.16)

Das Glück der Menschen findet sich auf dem Rücken der Pferde, oder aber auf Kos. Dort reiten wir an einem Tag dem Sonnenuntergang entgegen. Es sei,...

mehr lesen
TopNews 2, Familienurlaub

Skigebiet Scuol: Wintersport im Paradies

(28.12.16)

Wer träumt nicht von einem exklusiven Chalet in den Bergen mit Personal, das einem die Wünsche von den Lippen abliest. Die Kombination eines solchen...

mehr lesen
TopNews 1, Familienurlaub

Aqua Dome im Ötztal: Romantische Nacht in der Therme

(08.12.16)

Eine romatische Nacht in der Therme. Das ist eine Möglichkeit, im Ötztal ein erholsames Wochenende zu verbringen. Wir waren vor Ort und sind einfach...

mehr lesen
TopNews 2, Familienurlaub

Hotel Höflehner im Ennstal: Wellness auf der Alm

(04.11.16)

Diesmal hat es uns auf die Alm verschlagen. Nicht nur, dass das Hotel Höflehner recht einsam am Berg liegt. Auch der Wellnessbereich hat das Motto...

mehr lesen
TopNews 1, Ökotourismus

Die ersten Elektro-Fähren schippern in Norwegen

(20.10.16)

Ökotourismus in Norwegen bedeutet, lautlos und ohne Emissionen durch die Fjorde schippern. Der norwegische Fährbetreiber Fjord1 betreibt die erste...

mehr lesen
Elektromobilität und Tourismus, TopNews 2

Der Rest ist schön: Oh du alte Schifferstadt Lauenburg

(15.10.16)

Aber der Rest ist schön hier. So sehen zwei Berliner Filmemacher die Elbstadt Lauenburg. Die Dokumentation ist sehenswert. Aber spannender ist die...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe