Mittwoch, 24.05.2017 19:44 Uhr
Artikel lesen
 

17.12.2015 | 00:00 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

TopNews 1, Elektromobilität und Tourismus

 

Nirgends schläft es sich besser, als im Lehmhaus in Aït Ben Haddou

Der Sohn des Gastgebers bringt trockene Feigen an den Tisch. Weil in Aït Ben Haddou kaum jemand einen Fernsehen, geschweige Internet hat, besprechen wir in Ausführlichkeit die Routenpläne. Am Morgen wissen wir mehr über die Familie Khadija und wie erholsam das Übernachten in Marokko sein kein.

Die Auberge Tiguami Khadija in Aït Ben Haddou. (c) Andreas Burkert

Der Morgen in der Auberge Tiguami Khadija in Aït Ben Haddou ist ruhig. Die rund 200 Kilometer Fahrt südöstlich ins Landesinnere hat uns kurz nach Anbruch der Nacht in die Abgeschiedenheit Marokkos geführt. Nur wenige Häuser säumen beiden Seiten der asphaltierten Straße, manche sind mehr oder weniger beleuchtet, an manchen Türen stehen Einheimische und beobachten unser Kommen. An diesem Ort, der vor allem von Berbern bewohnt wird, wird kein Motorlärm die Nachtruhe stören. Nur das Kläffen wilder Hunde in der Ferne und das Grunzen im Ton einer rostigen Gießkanne eines Maultiers durchdringt die Stille. Erschöpft holen wir das wenige Gepäck aus dem Fahrzeug.

 

 

Der Sohn des Gastgebers wird später getrockene Feigen an den Tisch bringen. Dann wird er sich dazusetzen und zusammen mit seiner Schwester lauschen, was wir, die Fremden, erzählen. Das in alter traditioneller Lehmbauweise errichtete Haus hat keinen Fernseher. Internet gibt es nur für den Hausherren. Und so sind wir eine willkommende Ablenkung. Alternativ blieben die Hausaufgaben, die der Elfjährige noch machen müsste. Als Sohn einer Marrokanierin und eines Deutschen muss er eben mehr lernen als Einheimische. An diesem Abend darf er bleiben.

Die berühmtesten Lehmbauten der Welt

 

Die Herberge gehört der Familie Khadija und dient uns einige Tage als Basislager. Bedingt durch die Lehmbauweise sind nur einige der Gästezimmer mit Dusche und WC ausgestattet, bei den anderen befinden sich Dusche und WC am Gang. Die Zimmer sind einfach eingerichtet und das ist auch gut so. Nichts Mordernes stört die Stimmung. Und wer es am frühen Morgen aus dem gemütlichen Bett schafft und auf die Dachterasse steigt, kann in der Morgendämmerung den alten Ortskern bewunder, den die UNESCO im Jahr 1987 zum Weltkulturerbe anaerkannt hat.

 

 

Dass Andreas Baabbouz-Reinhartz genau hier sein Domizil errichtet hat, haz zwei Gründe. Zum einen kommt seine Frau, die in Deutschland gelebt hat, aus Aït Ben Haddou, zum anderen sind es nur wenige Minuten zu Fuß zu den weltweit berühmtesten Lehmbauten, dem eigentlichen Hauptort der Sippe (Aït) der Ben Haddou. Gleich hinterm Haus, entlang einer kleiner Straße, vorbei an zahlreichen Händlern, die Teppiche anpreisen und Schmuck und anderes Allerlei. Wer schon hier kauft, begeht den ersten Fehler.

Weitere faszinierende Geschichte aus Marokko

Das Atlasgebirge

 

Das ausgetrocknete Flusstal des Asif Mellah

 

Wir überqueren das ausgetrocknete Flusstal des Asif Mellah, von dem zwar nur ein kleiner Rinnsal übriggeblieben ist, der dennoch von einigen Kindern aus dem Dorf belagert wird, um über drei, vier Steine zu helfen, die aus dem Wasser ragen und über die wirklich jeder kommt. Eine Herausforderung hingegen ist, eine gerechte Entlohnung für die Hilfsdienste zu finden. Über die übereifrige Hilfsbereitschaft aber ärgert sich Reinhartz. Nicht wegen der Aufdringlichkeit, sondern, so erzählt er mir, „weil die doch bitte zur Schule gehen sollten. Eine gute Schulbildung ist auch hier eine Fahrkarte in eine sichere Zukunft“. Der Jüngste in der Gruppe lächelt nach dem Anschiss. Touristen sind an manchen Tagen eben doch ein Garant für schnelles Geld.

 

 

Die Kulisse der eng aneinander gebauten und teilweise ineinander verschachtelten Wohnburgen ist beeindruckend. Wohl auch deshalb wurden an diesem Ort einige der bedeutensden Klassiker der Filmgeschichte gedreht. Während sich die Generation Freddy Quinn noch an Sodom und Gomorrha, Lawrence von Arabien und Jesus von Nazareth erinnern werden, wird die Generation Y die Kulisse vor allem aus Game of Thrones kennen.  Ich ruhe mich derweil in jener Grotte aus, in der auch Gladiator gedreht wurde.

Die freundliche Familie Khadija aus Aït Ben Haddou - eine Fotoreportage aus dem Herzen Marokkos

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Familienurlaub

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 1, Familienurlaub

Alleinreisen im Wohnmobil - so großartig kann das sein!

(30.03.17)

Frauen entdecken das Wohnmobil und damit die Freiheit. Abseits überfülltern Hotelanlagen erobern sie die Straßen Europas. WIr haben für Sie die...

mehr lesen
TopNews 1, Familienurlaub

Arlberg: Pistenvergnügen so weit die Skier tragen

(13.03.17)

Unterwegs in Österreichs größtem zusammenhängenden Skigebiet. Die Skiregion am Arlberg liegt an der Grenze zwischen Tirol und Vorarlberg, umfasst 305...

mehr lesen
Familienurlaub

Elf Gründe für Montenegro

(11.03.17)

Ob sonnige Strände, schneebedeckte Berge, endlose Hochebenen und tiefe Schluchten, smaragdgrüne Flüsse und stille Gletscherseen, antike Küstenstädte...

mehr lesen
Familienurlaub, News

Die Runde über Korita: Montenegros schönste Straße

(10.03.17)

Grad so groß wie Schleswig-Holstein, überrascht Montenegro mit landschaftlicher Vielfalt und wilder Natur. Ein Geheimtipp aber ist auch die...

mehr lesen
TopNews 2, Familienurlaub

Montenegro: Mit der Familie ins Abenteuer

(09.03.17)

Zwischen Albanien und Bosnien Herzegowina weilt Montenegro. Ein kleines aber feines Land an der Adria, so groß wie Schleswig-Holstein aber um...

mehr lesen
Familienurlaub, TopNews 2

Winterurlaub in Kappl: Von wegen Vorort von Ischgl

(06.03.17)

Der Wintersportort Kappl im Paznauntal liegt auf über 1200 Metern Seehöhe im Südwesten Tirols. Die besten Voraussetzungen für Wintersport bis kurz...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe