Dienstag, 23.05.2017 16:40 Uhr
Artikel lesen
 

04.04.2011 | 00:00 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

TopNews 2, Promi-Talk

 

Cora Schumacher: Mehr als nur die Frau des Rennfahrers

Selbst Autorennen zu fahren, ist Herausforderung und Therapie zugleich. In ihrem ersten Interview seit zwei Jahren erzählt uns Caro Schumacher von schnellen Autos, einem berühmten Rennfahrer und einer Rolle, die sie als Frau des Rennfahrers eingenommen hat. Seit letzten Jahr gibt sie selbst wieder richtig gas – und sie fühlt sich dabei besser als jemals zuvor.

Jedes Rennen ist eine Herausforderung und eine Therapie, sagt Caro Schumacher. Sie findet im Rennsport zu sich selbst. (c) Paul Ripke

„Warum mache Journalisten kurz vor dem Rennen oder gleich nach dem Zieleinlauf die seltsamsten Fragen stellen, frage ich mich heute immer noch. Gerade als Leistungssportler ist man emotionell, zeigt Gefühle. Was erwarten die Medien von einem?“.

Caroline Schumacher, Hausfrau und Rennfahrerin: „Ich wollte mich nie verstellen und so sein wie ich bin. Im Rampenlicht bestimmen aber die Medien. Ob es dir passt oder nicht. Vieles hab ich persönlich genommen, vieles hat mich verletzt.“

Ein Wochenende bei den Schumachers ist aufregend, wenn alle drei ihre eigenen Rennen fahren. Da fehlt dem Kleinen der Helm, ihr die Handschuhe und um die Rennsocken streitet sie sich fast immer mit ihrem Mann (lacht)

Zum Interview haben wir uns in der Lounge im Münchner Hotel Vier-Jahreszeiten verabredet. Drei Stunden reden wir, trinken eine Menge Kaffee und atmen die drückende Luft. So stelle ich mir eine Teambesprechung im Rennlager vor, wenige Stunden vor dem Start, volle Konzentration, keine Fehler, keine Schwächen zeigen. Ist das eine Welt, die einer Frau gefällt? Sicher nicht, glaube ich.

 

Die aktiven Fahrerinnen im Rennsport könnte ich an einer Hand abzählen. Nach der zweiten Tasse Kaffee spreche ich Cora darauf an. Sie lacht und erzählt von einer anderen, aufregenden und faszinierenden Welt. Sie spricht von einer Atmosphäre die fesselt, von Teamgeist und einer Menge Spaß. Gut, sie sollte es ja wissen, denn Sie ist ja auch die Frau eines Rennfahrers. „Ja“, sagt sie. „Mein Mann ist Rennfahrer, trägt einen berühmten Namen und fährt heute noch erfolgreich Rennen. Und, ja, ich begleite ihn auch heute noch“.

 

„Es ist schade, dass es Frauen noch immer nachgesagt wird, sie packen es nicht“

 

So oft es ihre Zeit zulässt, schiebt sie nach. „Aber ich bin auch Hausfrau, habe einen neunjährigen Sohn, der selbst begeistert Bambini Kart Challenge fährt und last but not least fahre ich selbst Rennen“. Dass dies so gar nicht in das Klischee Cora Schumacher passt, werden viele nicht erwarten. Das weiß auch sie. Dann erzählt sie uns von der Rolle, die sie allzu lange gespielt hat, die von den Medien so gern geschrieben wird und die, von der sie allzu lange dachte, das man dies vor ihr erwartet.

 

Sie spielte mit, färbte ihre Haare noch blonder, und ließ sich auf jedem roten Teppich sehen, redete dort mit Gott und der Welt. Auch bei unserem Interview redet sie viel, erzählt witzige, sympathische, aber auch nachdenkliche Geschichten und Erlebnisse aus ihrem Leben. Und sie erzählt von der Freiheit, wenn sie ins Auto einsteigt, Tür und Fenster schließt und den Motor startet: „Denn es gibt nichts Schöneres, als sich nur noch auf die nächste Kurve zu konzentrieren.“

 

Cora, reden wir mal über qualmende Reifen.

Gerne.

(Quelle: drive&style)

<- Zurück zu: Das feminine Auto- und Reisemagazin

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
News, TopNews 2

Schwere Zeiten für Blogger in Thailand

(28.04.17)

Wer in Thailand Nachrichten verbreiten möchte, muss sich wohl bald als Journalist registrieren lassen. Verstöße dagegen sollen mit bis zu zwei Jahren...

mehr lesen
TopNews 2, Magazin

Stau in München: Von wegen Radlhauptstadt

(21.02.17)

Nicht Radlhauptstadt, dafür aber ist München die verkehrsreichste deutsche Stadt. Autofahrer steckten dort während der Stoßzeiten durchschnittlich 49...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Grumpy Cats Katzenkalender: Miezen gehen immer

(02.02.17)

Katzen zu mögen, ist die Kunst, der Welt eine rosa Brille aufzusetzen. Die kleinen Viecher sind, nun ja, putzig anzuschauen, oftmals süß. Warum aber...

mehr lesen
TopNews 1, Magazin

Die Angst vor dem autonomen Fahren

(19.01.17)

Keine Lust aufs Lenken? Dann hat die Automobilbranche demnächst das richtige Produkt für Sie: Das autonom fahrende Auto. Doch die Akzeptanz hält sich...

mehr lesen
Promi-Talk, TopNews 1

Dann eben zu Fuß zum Nordkap - IceRallye2017

(13.01.17)

Überall Schnee, glatte Straße und eine Lawine, die das Weiterfahren für Tage verhindert. Deshalb geht Stefan Poerschke zu Fuß zum Nordkap und...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Heftiger Wintereinbruch am Nordkap - IceRallye2017

(02.01.17)

Die letzten 13 Kilometer zum Nordkap versinken im Schneechaos. Nichts geht mehr. Warten auf Besserung. Das Nordkap-Abenteuer #IceRallye2017 droht, zu...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe