Mittwoch, 29.03.2017 20:55 Uhr
Artikel lesen
 

09.03.2017 | 23:23 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

TopNews 2, Familienurlaub

 

Montenegro: Mit der Familie ins Abenteuer

Zwischen Albanien und Bosnien Herzegowina weilt Montenegro. Ein kleines aber feines Land an der Adria, so groß wie Schleswig-Holstein aber um vielfaches abenteuerlicher. „Das werden Ihre Kinder lieben“, verspricht uns die Tourismuschefin des Landes.

Blick auf die beruehmte Bucht von Kotor

„Erzählen Sie Ihren Kindern vom wunderbaren Eis“,  erklärt uns Željka Radak Kukavčić. „Damit überzeugen Sie sie auch von Montenegro“. Natürlich lächelt sie, wohlwissend, dass das kleine Land zwischen Bosnien-Herzegowina und Albanien natürlich mehr bietet. Unter anderem die Möglichkeit, im Norden dem Skifahren zu frönen, während nur knapp 300 Kilometer weiter im Süden das Baden in der Adria möglich ist. Als die Direktorin der nationalen Tourismusorganisation von Montenegro ihr Land auf der diesjährigen Internationalen Tourismusmesse in Berlin vorstellt, fehlt der Tourismuschefin allerdings die Zeit, alle Attraktionen aufzuzählen. Kultur vom Feinsten, historische Ortschaften und natürlich eine Natur, die pures Abenteuer versprechen. Kurzum: Das „Land der wilden Schönheit“. Und das auf einer Fläche von weniger als 14.000 Qudartkilometer. Schleswig-Holstein ist kaum größer.

 

Laut Kukavčić finden sich dort aber über 6.000 Kilometer weite Wege zum Radfahren, Trekking, Wandern und Mountainbiken. Naturliebhaber, Vogelbeobachter und Botaniker finden in den fünf Nationalparks eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Reisende schätzen die faszinierende Natur Montenegros. Ein Netz von Wander- und Radwegen führt von der atemberaubenden Küste, die das fast senkrecht dahinter aufragende Lovćen-Massiv umspült, über die sumpfigen Ufer der Skadarsees, die wilden Urwälder der Biogradska Gora, die Gletscherseen und tiefen Schluchten des Durmitor-Gebirges, bis zu den hohen, schneebedeckten Gipfeln des Prokletije-Gebirges. „Eine Landschaft, die so in Europa einmalig ist“, weiß Kukavči.

Montenegro ist reich an Natur, Kultur und Faszination

„Das ist doch für Aktivurlauber sicher von großem Interesse?“, fragen wir.  „Ja“, antwort Kukavčić und zählt auf, dass etwa eine Raftingtour durch den tiefsten Canyon Europas für sehr lange Zeit im Gedächtnis bleibt. Oder aber das Besteigen der höchsten Gipfel der Dinariden, Kajakfahren, ein Canyoning-Abenteuer et cetera. Dann erklärt sie, dass nicht nur die vielfältige Landschaft, sondern auch die authentische Küche, die noch fast unbekannten Kulturschätze und historische Stätten, sollen noch mehr Besucher nach Montenegro locken. Vor allem aus Deutschland.

 

Unsere Leseempfehlung über Autofahren in Montenegro: Die Panoramastraße

 

Und dann gibt es noch die Bucht von Kotor, die von hohen Bergen und schroffen Felswänden umgeben ist wie sie nur an sehr wenigen Orten zu finden ist. Auch deshalb ist dieser südlichste Fjord von Europa auch UNESCO Weltkultur- und Weltnaturerbe – und zwar schon seit 1979. Und auch der Nationalpark Durmitor, ein Gebiet umschlungen von 25 Bergwanderwegen, gilt bereits seit 1980 als UNESCO Weltnaturerbe. Seit wenigen Monaten hingegen sind die aus Kalkstein geschnitzten Denkmäler im Norden Montenegros ( Stécci Medieval Tombstones Graveyards) neue Weltkulturerbe Stätte.

Das sind die neuen Flugverbindungen nach Montenegro

In diesem Sommer starten drei große Airlines mit neuen Direktflugverbindungen aus Deutschland: Neu wird Wizzair Memmingen (Baden-Württemberg) und Ryanair Berlin mit Podgorica (TGD) verbinden. Eurowings fliegt ab Düsseldorf direkt nach Tivat, an der Bucht von Kotor gelegen. Dazu kommen noch die bereits bestehenden Flugmöglichkeiten mit Montenegro Airlines, die Frankfurt und Düsseldorf sowie auch Österreich und die Schweiz mit dem „Land der schwarzen Berge“ verbinden.

 

„Wir freuen uns sehr über die Entscheidungen der Airlines, Montenegro von Deutschland aus stärker anzufliegen, da dieser Markt für uns besonders wichtig ist. Wir bieten allen Reisenden eine gute Alternative zu weg-fallenden Regionen rund um das Mittelmeer. Die neuen Flugverbindungen zeigen, dass wir mit unseren Investitionsplänen die richtigen Weichen gestellt haben und Montenegro als Investitionsland und touristische Top-Destination auch für die Zukunft gut aufgestellt ist.“ so Željka Radak Kukavičić, Geschäftsführende Direktorin der National Tourism Organisation of Montenegro.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Das feminine Auto- und Reisemagazin

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 2, Magazin

Stau in München: Von wegen Radlhauptstadt

(21.02.17)

Nicht Radlhauptstadt, dafür aber ist München die verkehrsreichste deutsche Stadt. Autofahrer steckten dort während der Stoßzeiten durchschnittlich 49...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Grumpy Cats Katzenkalender: Miezen gehen immer

(02.02.17)

Katzen zu mögen, ist die Kunst, der Welt eine rosa Brille aufzusetzen. Die kleinen Viecher sind, nun ja, putzig anzuschauen, oftmals süß. Warum aber...

mehr lesen
TopNews 1, Magazin

Die Angst vor dem autonomen Fahren

(19.01.17)

Keine Lust aufs Lenken? Dann hat die Automobilbranche demnächst das richtige Produkt für Sie: Das autonom fahrende Auto. Doch die Akzeptanz hält sich...

mehr lesen
Promi-Talk, TopNews 1

Dann eben zu Fuß zum Nordkap - IceRallye2017

(13.01.17)

Überall Schnee, glatte Straße und eine Lawine, die das Weiterfahren für Tage verhindert. Deshalb geht Stefan Poerschke zu Fuß zum Nordkap und...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Heftiger Wintereinbruch am Nordkap - IceRallye2017

(02.01.17)

Die letzten 13 Kilometer zum Nordkap versinken im Schneechaos. Nichts geht mehr. Warten auf Besserung. Das Nordkap-Abenteuer #IceRallye2017 droht, zu...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk, Sicherheitstrainings

FDP-Chef fährt auf Nummer sicher

(22.10.16)

Handy weg vom Steuer. In einer Video-Botschaft zur Kampagne „BE SMART! Hände ans Steuer – Augen auf die Straße“, mahnt der FDP-Vorsitzender Christian...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe