Dienstag, 23.05.2017 16:48 Uhr
Artikel lesen
 

04.03.2017 | 14:52 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

TopNews 1, Termine, Magazin

 

Bulli-Parade: PRODUKTION. made in germany drei

Made in Germany zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Unternehmensgeschichte, erzählt uns Volkswagen. Mit der Ausstellung 'PRODUKTION. made in germany drei' will das Unternehmen dem Bulli huldigen.

Der Bulli, der fast ersten Stunde. (c) Andreas Burkert

Als der Käfer nach Emden kam, sollte es die Hafenstadt Emden nachhaltig prägen. Wie sehr sich das Leben der Ostfriesen änderte, hat zum 50zigsten Jubiläum eine hoch geschätzte Ausstellung gezeigt. Wir haben darüber berichtet. Der Volkswagen-Konzern hat aber noch andere Städte kulturell geprägt. Hannover zum Beispiel. Als größter industrieller Arbeitgeber der Landeshauptstadt fördert Volkswagen Nutzfahrzeuge deshalb auch das Ausstellungsprojekt  'PRODUKTION. made in germany drei', in dem mehrere hannoversche Museen und Kulturinstitutionen vom 3. Juni bis zum 3. September 2017 junge deutsche Gegenwartskunst präsentieren.

 

„Made in Germany zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Unternehmensgeschichte. In unserem Stammwerk in Hannover produzieren wir seit 1956 eine automobile Legende, den VW-Bus, den Bulli. Er ist überall Botschafter eines weltoffenen Deutschlands. Er steht für ‚Made in Germany‘ mit einer Bekanntheit und Strahlkraft wie kein zweites Automobil,“ erläuterte Dr. Susanne Leifheit, Leiterin  Außenbeziehungen und Corporate Responsibility bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. „Als ‚corporate citizen‘ fühlt sich Volkswagen Nutzfahrzeuge der Ausstellung 'PRODUKTION. made in germany drei' sowohl thematisch als auch inhaltlich verbunden und unterstützt daher die Ausstellung.“

Wie der Bulli das hannoverschen Kulturleben belebt

Der Bulli und seine Produktionsstätte – das Transporterwerk im Norden der Stadt- gehören zum hannoverschen Kulturleben der Landeshauptstadt wie Kurt Schwitters und das Sprengel Museum und die Kestnergesellschaft und  der Kunstverein mit ihren Sammlungen der Moderne und der Gegenwartskunst. „Made in Germany hat eine positive Bedeutung im Sinne aufbauender, schöpferischer Ingenieurskunst. Die besteht bestenfalls darin, aus einer Idee Produkte zu realisieren, die das Leben unzähliger Menschen nachhaltig verbessern“, so Leifheit.

 

Lesenswert: Volkswagen T6 - Raus aus dem Blumenbeet

 

Das zeigt die Geschichte des Bulli. Entstanden aus einer Skizze, die 1947 den Geistesblitz des Holländers Ben Pon festhielt – die Idee eines einfachen Transporters, den Landwirte, Handwerker und Speditionen gleichermaßen benutzen konnten, ein Kleinbus, mit dem unter der Woche Geld verdient wurde und mit dem am Wochenende die Familie eine Fahrt ins Grüne machte. Umgesetzt in Stahl und Lack wurde die Idee dann von Volkswagen Ingenieuren und von 1950 bis heute mehr als zwölf Millionen Mal gebaut – mittlerweile in der sechsten Generation. Eine automobile Ikone, die zuerst in Wolfsburg, dann in Hannover, im polnischen Posen, von 1957 bis 2013 nahezu unverändert als T2 in Brasilien, und zeitweise auch in Südafrika und Taiwan vom Band lief.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: News

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews

neueste

plugin.tt_news ERROR:
No pid_list defined

meist gelesene

plugin.tt_news ERROR:
No pid_list defined
Weitere Artikel
Branche, News

Isarcardsechzger - Was steckt denn da dahinter?

(05.03.17)

In einer Kolumne der Süddeutschen Zeitung wird das ganze Dilemma der Isarcardsechzger, das Seniorenticket des MVV, offenbart. Doch nach dem Lesen...

mehr lesen
TopNews 2, Magazin

Stau in München: Von wegen Radlhauptstadt

(21.02.17)

Nicht Radlhauptstadt, dafür aber ist München die verkehrsreichste deutsche Stadt. Autofahrer steckten dort während der Stoßzeiten durchschnittlich 49...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Grumpy Cats Katzenkalender: Miezen gehen immer

(02.02.17)

Katzen zu mögen, ist die Kunst, der Welt eine rosa Brille aufzusetzen. Die kleinen Viecher sind, nun ja, putzig anzuschauen, oftmals süß. Warum aber...

mehr lesen
TopNews 1, Magazin

Die Angst vor dem autonomen Fahren

(19.01.17)

Keine Lust aufs Lenken? Dann hat die Automobilbranche demnächst das richtige Produkt für Sie: Das autonom fahrende Auto. Doch die Akzeptanz hält sich...

mehr lesen
Promi-Talk, TopNews 1

Dann eben zu Fuß zum Nordkap - IceRallye2017

(13.01.17)

Überall Schnee, glatte Straße und eine Lawine, die das Weiterfahren für Tage verhindert. Deshalb geht Stefan Poerschke zu Fuß zum Nordkap und...

mehr lesen
TopNews 2, Promi-Talk

Heftiger Wintereinbruch am Nordkap - IceRallye2017

(02.01.17)

Die letzten 13 Kilometer zum Nordkap versinken im Schneechaos. Nichts geht mehr. Warten auf Besserung. Das Nordkap-Abenteuer #IceRallye2017 droht, zu...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Aktuelle Ausgabe