Montag, 29.05.2017 06:05 Uhr
Artikel lesen
 

05.03.2017 | 13:54 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

Interviews, News

 

Eberspächer unterstützt DKMS

Einen Scheck in Höhe von 11.570 Euro überreichte der Automobilzulieferer Eberspächer vor Kurzem in Leonberg der DKMS gemeinnützige GmbH.

Bei der Scheckübergabe in Leonberg (von links): Hans Glemser, Geschäftsführer Glemser GmbH, Gunther Peschel, Eberspächer Heizung Vertriebs-GmbH & Co. KG., Frederik Wecker von der DKMS und Hans Friedrich Clement, Segment Manager bei Eberspächer in Esslingen. (c) Eberspächer

Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Das ist eine schreckliche Wahrheit. Dabei kann eine Stammzellenspende Leben retten. Allerdings ist die Suche nach geeigneten Spendern extrem schwierig und teuer. Im Rahmen einer Handelsaktion unterstützt die Eberspächer Heizung Vertriebs-GmbH & Co. KG in Torgelow die DKMS bei der erfolgreichen Stammzellenvermittlung. Rund 650 Händler registrierten im vergangenen Jahr jeden Verkauf und Einbau einer Eberspächer Standheizung und Klimaanlage. Für jedes der über 2.300 registrierten Produkte spendete Eberspächer fünf Euro für den Kampf gegen den Blutkrebs.

 

Im Zeitraum von September 2015 bis August 2016 sammelte das Tochterunternehmen der Esslinger Unternehmensgruppe Eberspächer so einen Gesamtbetrag von über 11.500 Euro. Die Scheckübergabe fand heute in den Firmenräumen der Leonberger Glemser GmbH statt, die mit rund 100 Registrierungen die meisten Produktverkäufe verzeichnete.

 

„Diese Aktion lag uns sehr am Herzen. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Geldspende die lebensrettende Arbeit der DKMS unterstützen können“, betont Hans Friedrich Clement, Produktmanager Aftermarket bei Eberspächer in Esslingen. „Und natürlich bedanken wir uns bei allen Händlern, die mitgemacht haben.“

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Soziales Engagement

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel

Keine Nachrichten in dieser Ansicht.

Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe