Freitag, 24.02.2017 09:04 Uhr
Artikel lesen
 

09.06.2010 | 00:00 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

Powerfrau - Reportagen

 

Tausche Kleid gegen Rennkombi

Nina Prinz fährt Motorradrennen. Verdammt schnell sogar – und souverän. Seit zwei Jahren ist sie Europas schnellste Frau in der Klasse Superstock 1000. Und sie mischt selbst bei der männlichen Konkurrenz kräftig mit, die sie regelmäßig abhängt und die ihr deshalb gehörigen Respekt zollt.

Gewöhnlich ist nur ihr 'nine-to-five job'. Auf ihrer Yamaha R1 gelingt ihr das Außergewöhnliche. Zweimal war sie Europas schnellste Frau auf dem Bike. (c) Yamaha

Die Superbike-Prinzessin schraubt selbst. Mit Ausnahme vom Motortuning hat sie selbst das Bike vorbereitet. (c) Yamaha

Zwei Welten, die unterschiedlicher kaum sein können. Wenn Nina Prinz ihr Kleid gegen einen Rennkombi tauscht und Trainingsrunden auf ihrer Yamaha R1 dreht, erinnert nichts mehr an die attraktive kaufmännische Angestellte aus dem Allgäu. Dann gibt sie kräftig Gas. Ihr Lächeln setzt sie kurz ab und wird zur gefürchteten Konkurrenz im internationalen Rennzirkus. Mit Erfolg: Die 26-jährige wurde im vergangenen Jahr bereits zum zweiten Mal European Women´s Champion in der Klasse Superstock 1000. Und auf der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft gelang ihr ein sensationeller fünfter Platz.

 

„Vielen Frauen fehlt das weibliche Vorbild. Sie glauben, sie können sich nicht behaupten. Ein Fehler.“

 

Seit Jahren ist die gelernte Kfz-Mechaniker mit Fachrichtung Zweirad eine feste und respektierte Größe im professionellen Rennsport, die auch mal ihre männliche Konkurrenz in die Schranken weist. Doch ihren Platz musste sie hart erkämpfen. „Motorradrennen ist ein Männerdomäne und bietet keinen Platz für eine Prima Donna“, sagt sie. „Wer sich in diesem Sport behaupten möchte, muss sehr entschieden auftreten und darf niemals aufgeben“. Doch dies gelingt nur wenigen Frauen. Die Folge: Im vergangenen Jahr wurden zum Europäischen Frauen-Cup nur drei Rennen veranstaltet. So wünscht sich die Europameisterin auch „mehr weibliche Fahrerinnen. Dann hätten wir mehr Möglichkeiten für eine größere Rennsaison“.


Ärmel hochkrempeln

Mit jedem Rennen kämpft sie dann auch für eine stärkere Popularität ihres Sports. Für viele junge Fahrerinnen ist sie mittlerweile zum Vorbild geworden, die anpackt und kräftig mitschraubt. „Schmutzige Hände gehören eben dazu“, sagt sie und schwärmt von ihrer Leidenschaft, dem Risiko und der Faszination der Geschwindigkeit. „Ich genieße es, Eins mit meiner Maschine zu sein. Wenn es Dir das gelingt, wirst Du automatisch schneller“. Und Dein Verhältnis zum Sport? „Für mich ist das ein Spiel, welches ich gewinnen will. Es ist ein sehr persönlicher Moment. Allein mit deiner Maschine gegen die Strecke“.

Vom kleinen Mädchen zur Rennikone 

Mit neun Jahren sammelte Nina Prinz erste Motorrad-Erfahrung auf einer alten Crossmaschine.

(Quelle: )

<- Zurück zu: Reportagen

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 1, Reisen - Reportagen

Der längste Karneval der Welt: Vamos a Uruguay!

(12.02.16)

Das „warme Herz Südamerikas“ feiert den längsten Karneval der Welt. Neben Tango und Fußball kann Uruguay feiern wie kein anderes Land.

mehr lesen
Reisen - Reportagen, TopNews 2

Seefahrtsmuseum Marstal: Mit dem Flacheisen gegen das Vergessen

(13.07.15)

Vor mehr als 30 Jahren ging Eric Kromann von Bord. Das Leben auf hoher See war nicht sein Ding, der Seefahrt aber blieb er treu. Er leitet auf der...

mehr lesen
TopNews 1, Familienurlaub, Reisen - Reportagen

Segeln vor Kuba: Nur so finden Sie Ihre innere Ruhe

(17.06.15)

Authentischer als auf dem Boot ist die Karibikinsel nicht zu erleben. Wir waren an der Südküste unterwegs. Dort wo das Meer Abenteuerlustigen,...

mehr lesen
Powerfrau - Reportagen, Mobilität - Motorrad/Roller

Female Ride Day - Der Tag der Bikerinnen

(22.02.14)

Von wegen Männersache. Auf dem International Female Ride Day am 3. Mai geben Frauen mächtig Gas

mehr lesen
Powerfrau - Reportagen, Automobilhersteller und -zulieferer, News

Porsche Tennis-Damen mit guten Chancen beim Fed Cup

(09.02.14)

Das Porsche Tennis-Team Deutschland fährt mit Zuversicht zum Fed Cup gegen die Slowakei.

mehr lesen
Powerfrau - Reportagen, TopNews 1

Volkswagen wird für junge Ingenieurinnen immer attraktiver

(23.11.12)

Kirsten Hellmann hat den Woman Driving Award 2012 von Volkswagen gewonnen. Die aus der Region Aachen stammende 26-Jährige überzeugte die Jury beim...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe