Samstag, 27.05.2017 06:23 Uhr
Artikel lesen
 

22.02.2017 | 10:40 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

TopNews 1, Mein Recht

 

BMWs riskantes Fotoshooting auf dem Roßfeld

Fahrzeugpräsentationen auf öffentlichen Straßen sind alltäglich. Einen Freibrief fürs Rasen aber sind sie nicht. Ärgerlich, wenn einige Hersteller das missachten, wie wir soeben auf dem Roßfeld in Berchtesgaden erleben mussten.

Fotoshooting auf dem Roßfeld auf einer nichtabgesperrten Straße. (c) Andreas Burkert

Die Beschleunigungswerte beim Bob- und beim Skeleton-Rennen treiben selbst dem geübten BMW-Fahrer die Blässe ins Gesicht. Zumindest auf den ersten Metern ist jedes noch so leistungsstarke Fahrzeug unterlegen. Wer sich dieser Tage die Athletinnen und Athleten anschaut, wie sie am Start der Königsseearena beschleunigen und sich waghalsig in die Eisbahn stürzen, bekommt einen Eindruck der Sprintkraft. Was liegt da für einen Automobilhersteller näher, mit diesen Attributen zu werben und die besten von ihnen als Testimonial zu verpflichten.

 

 

Also durften die Bob- und Skelton-HochleistungssportlerInnen mit PS-starken M-Modellen aufs Roßfeld fahren. Zum Fototermin vor einem faszinierenden Bergpanorama und mit dem Automobil und den Athleten im Vordergrund. Auch die Trophäen fehlten nicht. Weil die höchstgelegene Panoramastraße Deutschlands unmittelbar in die einmalige, hochalpine Bergwelt des Berchtesgadener Landes führt, sind auch wir dort gerne vor Ort, um Material für unsere Reportagen zu sammeln. An diesem Tag aber wurden wir Zeuge, wie undiszipliniert BMW seine Fahrzeuge in Szene setzte.

Fotoshooting auf ungesicherter Straße

 

 

Der große Parkplatz auf der Scheitelstrecke diente dabei als Fotostopp. Während die Fotografen von einer Anhöhe fotografierten und filmten, beschleunigten die Fahrer wenige Meter vor dem geplanten Fototreffpunkt teils mit quietschenden Reifen und wechselten dabei die Spur. Dass die Straße für die Aktion nicht gesperrt wurde, brachte in letzter Konsequenz einen entgegenkommenden Kleinwagen aus den Niederlanden in Bedrängnis. Auch beim anschließenden Fotoshooting auf der Straße wurde der Verkehr nicht gewarnt.

 

 

Auf den Vorfall angesprochen, teilte man uns mit, dass „wir alles im Griff haben, die Sicherheit gewährleistet ist und der ständige Kontakt des Instruktors über das WalkiTalki für Sicherheit sorgt“. Den Eindruck hatten wir allerdings nicht. Es ist zwar lobenswert, dass sich die Automobilhersteller die schönsten Fahrstrecken aussuchen, doch sollten sie vehement darauf achten, dass die geltenden Verkehrsregeln beachtet werden.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Service & Reparatur

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews

neueste

plugin.tt_news ERROR:
No pid_list defined

meist gelesene

plugin.tt_news ERROR:
No pid_list defined
Weitere Artikel
TopNews 2, Mein Recht

Mit der Familie sicher im Wohnmobil in den Urlaub

(23.03.17)

Familienurlaub im Wohnmobil ist etwas Besonderes. Damit die Fahrt sicher beginnt und endet, sollten Sie vieles beachten. In ihrer April-Ausgabe...

mehr lesen
Anti-Pannenkurs, TopNews 2

Wie finde ich den richtigen Sommereifen?

(22.03.17)

Wenn einem der Osterhase über den Weg läuft, dann ist das ein Zeichen dafür, die Sommerreifen aufzuziehen. Winterreifen verschleißen nämlich bei...

mehr lesen
Anti-Pannenkurs, TopNews 1

Diese Geheimnisse über Reifen sollten Sie kennen

(21.03.17)

Jetzt müssen Sie auf Sommerreifen wechseln. Denn bei warmen Temperaturen haben Winterreifen Nachteile. Doch kennen Sie eigentlich die Geheimnisse...

mehr lesen
Mein Recht

Kreuzfahrt-Ärger: Mit den Kosten untergehen

(18.02.17)

Kreuzfahrten sind derzeit sehr beliebt. Rund 2,2 Millionen Deutsche haben im vergangenen Jahr eine Reise auf See gebucht. Doch kaum von Bord, kommt...

mehr lesen
Mein Recht, TopNews 1

Dein Fitnesstracker spioniert Dich auch aus!

(23.12.16)

Schenkt Ihnen der Partner einen Fitnesstracker zu Weihnachten, sollte Sie sich ernsthafte Sorgen machen. Nicht, weil er Sie für einen Couch Potato...

mehr lesen
TopNews 2, Mein Recht, News

Getunte Pedelecs sind lebensgefährlich

(09.12.16)

Wer heuer ein Elektrofahrrad oder ein Pedelec unterm Weihnachtsbaum findet, googelt spätestens im Frühjahr nach der Möglichkeit, sein Pedelec zu...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe