Montag, 29.05.2017 06:03 Uhr
Artikel lesen
 

23.04.2017 | 14:10 h

0 Kommentare bisher  
 

Redaktion:

Andreas Burkert

 
 
 

Automobilhersteller und -zulieferer

 

Die Assistenzsysteme des Hyundai i30

Der neue Familienwagen von Hynundai, der i30, verfügt über zahlreiche Assistenzsysteme. Damit wird nicht nur das Fahren sicherer, sondern auch entspannter.

Das sind die Assistenzsysteme des neuen i30

  • Adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (ASCC) mit Abstandsregelung und Stopp-Funktion (radarbasiert)    Bei Fahrzeugen mit Doppelkupplungsgetriebe 7DCT bremst und beschleunigt ASCC automatisch und hält so den Abstand zum Vordermann konstant. Wenn notwendig, wird der i30 bis zum Stillstand abgebremst und bis maximal nach drei Sekunden wieder beschleunigt
  • Aktiver Spurhalteassistent (LKAS) (kamerabasiert)    Warnt vor mutmaßlich unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur und lenkt aktiv gegen
  • Aufmerksamkeitsassistent (DAA)    Analysiert diverse Parameter wie Fahrzeit und Lenkradbewegungen und empfiehlt eine Pause
  • Autonomer Notbremsassistent (AEB) inkl. Frontkollisionswarner und Fußgängererkennung (radarbasiert)    Zwischen 8 und 180 km/h schlägt das System bei drohendem Auffahrunfall Alarm, bei ausbleibender Reaktion bringt AEB den i30 mit voller Verzögerung zum Stehen. Bis 64 km/h werden Fußgänger erkannt
  • City-Notbremsfunktion (kamerabasiert)    Bringt den i30 bei Geschwindigkeiten bis 75 km/h bei drohender Kollision notfalls zum Stillstand
  • Fernlichtassistent (kamerabasiert)    Blendet im Dunkeln bei Gegenverkehr auf und ab
  • Querverkehrswarner hinten (RCTA) (radarbasiert)    Akustische Warnung vor Querverkehr beim Zurücksetzen aus Parklücken oder Einfahrten
  • Totwinkel-Assistent (BSD) (radarbasiert)    Warnleuchten in den Außenspiegeln machen vor dem Spurwechsel auf annähernde Fahrzeuge aufmerksam
  • Verkehrszeichenerkennung (SLIF) (kamerabasiert)    Das System erkennt Tempolimits und zeigt zulässige


Neben dem aktiven Spurhalteassistenten, der Berganfahrhilfe, der Geschwindigkeitsregelanlage, dem Fernlichtassistenten und der City-Notbremsfunktion (bis 75 km/h) ist auch stets der Aufmerksamkeitsassistent an Bord. Dieser warnt den Fahrer akustisch und visuell, wenn er Anzeichen einer Ermüdung registriert. Auf Wunsch sind Totwinkelassistent, Verkehrszeichenerkennung, Querverkehrswarner hinten und der adaptive Tempomat mit Abstandsregelung (bis 180 km/h) und Stopp-Funktion verfügbar.

(Quelle: active woman drive&style)

<- Zurück zu: Automobilhersteller & -zulieferer

0 Kommentare bisher
Diesen Artikel bookmarken:facebook
TopNews
Weitere Artikel
TopNews 2, Automobilhersteller und -zulieferer

Wie dumm sind eigentlich Einparksysteme?

(26.04.17)

Jedes zweite deutsche Auto verfügt über eine elektronische Einparkhilfe. Doch die Zahl der Parkschäden hat sich nicht verringert. Das offenbaren...

mehr lesen
TopNews 2, Automobilhersteller und -zulieferer

Automobile im Höhenrausch

(02.04.17)

Sind Autos eigentlich höhenfest? Um zu prüfen, ob ein Automobil noch in 4000 Meter Höhe funktioniert, hat das Unternehmen IAV in Berlin einen...

mehr lesen
TopNews 2, Automobilhersteller und -zulieferer

So funktionieren die Assistenzsysteme des neuen Insignia

(02.04.17)

Mit der zweiten Generation des Insignia bringt Opel dank moderner Assistenzsysteme ein fortschrittliches Automobil auf den Markt. Doch was leisten...

mehr lesen
TopNews 2, Automobilhersteller und -zulieferer, Rennsport

Aprilscherz: Erster laufruhiger Sommerreifen für Elektroautos

(01.04.17)

Dieser Reifen wäre eine tolle Sache. Doch es war ein Aprilscherz. Einige LeserInnen haben dies sofort bemerkt, einige wollten ihn hingegen...

mehr lesen
Automobilhersteller und -zulieferer, Downloads

Chancen der digitalen Mobilität

(18.01.17)

Im Bereich der multimodalen Mobilität ist das Smartphone der Schlüssel zum Erfolg. Die digitale Mobilität lässt sich für das Kombinieren...

mehr lesen
TopNews 2, Automobilhersteller und -zulieferer

Kommt Opa da schmerzfrei raus?

(20.12.16)

Das schmerzhafte Leiden beim Autofahren. Eine falsche Sitzposition im Auto ist schmerzhaft und riskant. Dabei statten immer mehr Autohersteller ihre...

mehr lesen
Artikel kommentieren
0 Kommentare bisher
Zu diesem Artikel sind noch keine Kommentare vorhanden.
Facebook
Aktuelle Ausgabe