Ein neues Highlight für Gourmets und Wellnessfreunde – das Manna Resort in Südtirol

Erstellt von Michael Rüf und Sabine Weber | |   Hoteltest

Diesmal waren wir südlich von Bozen, im Südtiroler Unterland. Hoch über der Etsch liegt im Dorf Montan das 5* Boutique-Hotel Manna Resort.

Das Highlight des Hauses ist die Küche unter der Leitung des Haubenkochs Manuel Astuto. Der Halb-Sizilianer und Halb-Südtiroler Astuto war vor seinem Wechsel ins Manna Chefkoch im Bozener Hotel Laurin und wurde dort vom Gault Millau mit drei Hauben prämiert. Wir durften seine Kochkunst im Restaurant L'Orangerie an zwei Abenden live erleben. Das Restaurant ist nur durch eine Glasscheibe von der Küche getrennt. So kann der Gast dem Chefkoch und seiner Crew über die Schulter schauen und erleben, wie sein Essen zubereitet wird. Serviert werden mediterrane Köstlichkeiten, die mit asiatischen Einflüssen verfeinert wurden. Besonders begeistert waren wir von der Pasta mit schwarzem Trüffel und der Hochrippe. Mit dieser Qualität und Raffinesse wird Manuel Astuto sicherlich auch Hauben für Manna Resort erkochen. 

Von München aus geht es mit dem Auto über Innsbruck und die Brennerautobahn in dreieinhalb Stunden nach Montan. Bis Innsbruck sollte man je nach aktueller Verkehrslage die Route über Garmisch-Partenkirchen oder Kufstein wählen. Die österreichischen Autobahnen sind vignettenpflichtig und für die Brennerautobahn wird auf der österreichischen wie auch auf der italienischen Seite noch eine zusätzliche Streckenmaut fällig. Das Hotel ist auch per Bahn erreichbar. In knapp viereinhalb Stunden geht es von München aus mit Umstieg in Bozen nach Ora/Auer. Dort wird man vom inkludierten Shuttle des Hotels abgeholt.

Die ganze Welt in einem Hotel

Das Hotel verfügt über 15 Zimmer und drei Chalets. Die Zimmer entführen den Gast in unterschiedliche Regionen der Welt wie Japan, Thailand, Arabien, Afrika, USA, Frankreich oder Skandinavien. So hat der Gast die Möglichkeit bei weiteren Aufenthalten komplett andere Welten zu erleben. Jedes der Zimmer ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und die Destination gut zu erkennen. Die Chalets begeistern mit einer eigenen Sauna und Holzkaminofen. Zwei von ihnen haben einen eigenen Zugang zum Badeteich. Wir waren in einem 35 Quadratmeter großen Zimmer untergebracht, das an ein Loft in einer Metropole wie New York erinnert. Das Bad mit ebenerdiger Dusche ist im Zimmer integriert. Nur die Toilette ist in einem extra Raum. Vor dem Zimmer ist eine sonnige Terrasse in Richtung dem schön angelegten Garten.

Halbpension absolut zu empfehlen

Wie bereits eingangs beschrieben ist das Essen delikat. Das Frühstück am Morgen wird in einer üppigen Etagere mit Wurst, Käse und Früchten serviert. Dazu kommt eine umfangreiche Morgenkarte mit teilweise außergewöhnlichen Angeboten. Das Personal ist sehr aufmerksam. Sobald etwas auf der Etagere leer ist, wird Nachschub angeboten. Wir haben ein Frühstücksbuffet überhaupt nicht vermisst. Zum Abendessen kann man sich aus der Karte und den Tagesangeboten ein Menu selbst zusammenstellen. Um die exzellente Küche von Manuel Astuto zu genießen, empfehlen wir unbedingt die Halbpension zu buchen. Das Restaurant war an beiden Abenden mit größtenteils externen Gästen ausgebucht. Obwohl es neu ist hat es sich in der Region bereits einen festen Platz erkämpft.

Exzellente Thailändische Massagen

Das Manna Resort hat ein feines kleines Spa. Es besteht aus vier Saunen und Dampfbädern, zwei Ruheräumen, mehreren Behandlungsräumen und einem Spa Buffet mit Tees, Äpfeln und Nüssen. Außerdem gibt es einen kombinierten Innen- und Außenpool, der bei unserem Besuch angenehm auf Körpertemperatur erwärmt war. Es war ein Genuss sich auf den Sprudelliegen breit zu machen oder einfach im Pool zu stehen und die Landschaft rund um das Hotel zu betrachten. Die Wahl der Steine lässt den Pool sehr edel wirken. Einer der Ruheräume ist mit thailändischen Möbeln ausgestattet, die die asiatische Ausrichtung des Wellnessbereichs betonen. Bei Vollauslastung des Hauses wäre ein weiterer Ruheraum zu überlegen. Für die hohe Qualität bei den thailändischen Massagen beschäftigt das Manna Resort extra thailändische Mitarbeiter, die die Massagekunst in Ihrer Heimat erlernt haben. Wir waren von unseren thailändischen Ölmassagen begeistert. 

Das Haus richtet sich ausschließlich an erwachsene Gäste. Das 5* Hotel Manna Resort ist das richtige Ziel für Gäste, die herausragende Kochkunst kombiniert mit exklusivem Entspannungsurlaub suchen.

www.mannaresort.it

Zurück
© Oskar Da Riz