Leistungstraining in der kalten Ostsee

Erstellt von Andreas Burkert |

Der Extremsportler Wolfgang Kulow trainiert in Großenbrode in eiskaltem Wasser, um sich für seine Expeditionen vorzubereiten. Wie dies auf seine körperliche Leistung wirkt, davon berichtet er in der neuen Video- und Podcast-Reihe "Ostseelauschen".

Es ist diesig an diesem Tag in Großenbrode. Und kühl. Außentemperatur: knappe sieben Grad Celsius. Wolfgang Kulow kommt standesgemäß mit dem Fahrrad zum Strand. Denn Sport gehört zu seinem Leben, wie Seebrücken an die Ostsee. Der Großenbrodener nutzt den Tag zum Anbaden in der Ostsee, auch um für seine Reisen in extreme Wetterverhältnisse fit zu bleiben. Warum er das macht, erzählt er in der neuen Video- und Podcast-Folge Ostseelauschen der Ostsee Schleswig-Holstein (OHT).

Wolfgang Kulow ist überzeugt: Jeder kann im Winter in der Ostsee baden. Außer vielleicht Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen. „Mal kurz rein und wieder raus, und alles ist wieder klar im Kopf.“, sagt er. Die Wirkung eines solchen Bades kennt der 72-Jährige. Regelmäßig geht Wolfgang Kulow im Winter in der Ostsee Eisbaden, nicht nur an Neujahr.

Denn Wasser ist für ihn ein Element, in dem er sich besonders wohlfühlt. Auch, wenn es kalt ist. Als Abenteurer und Extremsportler hat er schon viele verrückte Dinge gemacht. Er hat Fehmarn schwimmend umrundet, ist durch Sand- und Eiswüsten gelaufen und hat einen Unterwasser-Marathon absolviert. Wellness bedeutet für Extremsportler wie Wolfgang Kulow: Eisbaden in der Ostsee. Heute ist es ein Neujahrs-Happening in vielen Orten an der Ostsee in Schleswig-Holstein, das viele Menschen an den Strand lockt.

Am Wasser angekommen, legt er noch kurz sein Handtuch ab und stapft dann unerschrocken weiter in die vier Grad kalte Ostsee. 40 Meter läuft er hinaus, bis das Wasser tief genug für ein beherztes Reinknien ist. Kein Schrei, im Gegenteil: Mit den Händen schippt er sich noch mehr Wasser über den Körper. Dann kommt er auch schon zurück an Land, trocknet sich ab und blickt aufs Wasser. Wolfgang mag die Ostsee im Winter, weil er sie dann praktisch für sich allein hat. „Keiner mag ins kalte Wasser, ist ja klar. Aber wenn du dich dafür motivieren kannst, ist das eine ganz tolle Sache.“ Sich überwinden, Grenzen verschieben, den Horizont erweitern, das treibt ihn an. Und immer wieder in die Ostsee.

Geschichten aus der Holsteinischen Schweiz

Zu hören und zu sehen gibt es die Folge unter ostseelauschen.de. Dort und in den Social-Media-Kanälen des OHT finden sich auch weitere Geschichten aus der Region zwischen Glücksburg und Travemünde sowie der Holsteinischen Schweiz. Sie sind perfekt für alle, die sich gern eine kurze Auszeit vom Alltag nehmen und sich ans Meer träumen möchten. Ob Fischsommelier, Saunameister oder Stand-Up-Paddler mit Hund – immer erzählen echte Küstenköpfe von ihrem Leben an der Ostsee Schleswig-Holstein. Der Podcast ist außerdem in allen bekannten Portalen abrufbar.

Mehr über Wolfgang Kulow gibt es auf: www.extremsport.net

Links zu Ostseelauschen:

Die ganze Folge gibt es auf: www.ostsee-schleswig-holstein.de/blog/wolfgang-kulow

Direkter Link zum Podcast: www.ostsee-schleswig-holstein.de/podcast

Zurück
Wolfgang Kulow am Strand von Großenbrode
Wolfgang Kulow am Strand von Großenbrode. (c) www.ostsee-schleswig-holstein.de